Internationale Studien zeigen, dass Pellet keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern  langfristig  eine zentrale Technologie für die Versorgung mit Raumwärme darstellen können. Ein gewichtiger Faktor für diese Entwicklung ist das wachsende Bewusstsein für die  Auswirkungen des Klimawandels und die Erfordernis, durch Nutzung neuer Technologien  zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen beizutragen. Durch den Einsatz einer Pelletheizung, wird der betreffende Haushalt der Umwelt jährlich bis zu 10 Tonnen CO2 ersparen.

Heizen mit Pellets stellt hinsichtlich der Betriebskosten eine günstige und umweltfreundliche Energieform dar. Es entstehen keine zusätzlichen CO2- Belastungen für die Umwelt, da Holz, wenn es verbrannt wird, dieselbe Menge CO2 an die Umwelt abgibt, die es zum Wachsen benötigt hat. Bei der Verbrennung wird daher genauso viel CO2 freigesetzt wie bei der natürlichen Verrottung von Holz. Heizen mit dem Rohstoff Holz bedeutet daher heizen im Einklang mit der Natur. 

 

Bild_0001.jpg

Kesselkonzepte lassen sich nicht beliebig verkleinern oder vergrößern. Für größere Heizlasten über 25 kW wurde von Buderus der bewährte Hackgutkessel Logano SH entwickelt, die optimale Konstruktion die auch für Pellets bestens geeignet ist. Als Logano SP ist dieser Kessel mit einem seitlichen Behälter und einer pneumatischen Förderung für Pellets adaptiert sowie mit einer speziellen Abgasrückführung ausgerüstet.

Die elektronische Regelung der Pelletskessel sorgt dafür, dass alles richtig läuft: Das Feuer, die Warmwasserbereitung und die Radiatoren- oder Fußbodenheizung.

 

 

 

 

Zurück...